Der Pribinacup in Nitra in der Slowakei ist ein jährlich stattfindender internationaler Wettbewerb, welcher in der Woche nach Ostern stattfindet. Das Teilnehmerfeld ist jeweils sehr hochkarätig. So waren dieses Jahr mit Wolfang Janowitsch und Sebastian Kawa zwei amtierende Welt- und Europameister mit dabei. Die beiden belegen übrigens auch aktuell die Plätze 1 und 3 in der Weltrangliste, und unter den weiteren 130 Piloten welche am Start waren, sind noch viele weitere Top Leute aus der Weltrangliste zu finden.

Die SGZ war mit Jonas Pitschen und Pascal Brunner mit zwei Piloten vertreten. Zudem waren mit Christoph Ackermann (SG Freiburg), Werner Danz (SG Glarnerland) und Rene Schönmann (SG Fricktal) noch drei weitere Schweizer mit am Start.

Was kann man nun von uns beiden SGZ-lern in einem so starken Wettbewerbsfeld erwarten? Für Jonas war die Zielsetzung ganz klar darauf ausgerichtet, in solche starken Teilnehmerfelder und herausfordernde Aufgaben hinein schnuppern zu können. Er wird im Sommer die Junioren Weltmeisterschaft bestreiten, und auf dem Weg dahin ist es eine wichtige und gute Möglichkeit Erfahrung sammeln zu können.

Für Pascal Brunner stehen im Sommer die Europameisterschaften im rund 50km entfernten Prievidza an. Bei Ihm ging es vor allem darum, nochmals im Wettbewerbsgebiet der EM trainieren zu können.

Das Wetter war an den Trainingstagen super, den Wettbewerb über dann aber durchgehen auf der stabilen Seite. Das Fluggebiet in der Slowakei ist abwechslungsreich. Während es südlich von Nitra absolut flach ist (=flacher als unser Mittelland) gibt es gegen Norden die Tatra, welche Gipfel bist über 2600m Höhe hat. Ein ziemlicher Höhenunterschied zum Flugplatz welcher gerade mal auf 135m Höhe liegt.

Jonas tat sich sehr schwer, mit den für die Wetterbedingungen doch gross ausgeschriebenen Aufgaben. Blauthermik mit nicht all zu hoher Basis und dazu Windgeschwindigkeiten von 40km/h – 60km/h sind allerdings auch Flugbedingungen, welche wir einfach viel zu selten trainieren können. Den Top Piloten scheinen solche Bedingungen aber kaum was anhaben zu können, und sie absolvieren die Aufgaben jeweils doch mit ziemlich hohen Schnittgeschwindigkeiten. Das sieht dann jeweils Resultatmässig ziemlich hart aus für die schwächeren Piloten. Nichtsdestotrotz konnte Jonas die Tage viel Erfahrung sammeln.

Auch Pascal tut sich an mehreren Tagen sehr schwer mit den Bedingungen. Kann aber zumindest an zwei Tagen die Aufgaben erfüllen, und so auch mit den Tagesrängen 18 und 10 zwei gute Resultate erfliegen.

Detaillierte Aufgaben und Tagesresultate findet man auf der Webseite des Veranstalters. (www.pribinacup.sk)

Alle Flugtage aus der Sicht von Pascal findet man zudem im Blog auf www.swissgliding.ch

Pribinacup Nitra

 

 

 

 

Pribinacup Nitra

Pribinacup Nitra