Weil alle Wettbewerbe in der Schweiz Covid-19 zum Opfer fielen, entstand kurzfristig unter der Leitung von Yves Gerster der Swiss Sailplane Cup zum Saisonende als viertätige Regionalmeisterschaft auf dem Flugplatz Courtelary. (27.8. – 30.8.) Der Organisationsaufwand wurde absichtlich auf dem Minimum gehalten. Es wurden ausschliesslich Briefings, Task und Schleppbetrieb zur Verfügung gestellt. Um Unterkunft, Verpflegung etc. mussten sich die Piloten selber kümmern.

Die SGZ war mit zwei Doppelsitzern vertreten. Sönke Ahlborn bildete mit dem Duo Discus X (ZU) ein Team mit Raphael Lutz und Corsin Widmer, Jonas Pitschen flog zusammen im Arcus (ZR) mit Alex Berger von der SG Dittingen. Unsere Jungs teilten sich zusammen mit den anderen Junioren eine Ferienwohnung im 20 Autominuten entfernten Les Genevez. Aufgrund der schlechten Wetterprognose schrumpfte das Wettbewerbsfeld kurzfristig auf 12 Flugzeuge zusammen. Es gab nur eine gemischte, indexierte Klasse. Es waren Flugzeuge von der LS-4 bis zur JS-1 dabei. Trotz hoher Bewölkung zeichnete sich am Donnerstag ein kurzes fliegbares Wetterfenster ab. Yves schrieb ein 75-minütiger AAT Task aus. Der einzige Wendesektor hatte einen Radius von 25km um Chassron, was eine Minimaldistanz von 61km und eine Maximaldistanz von 161km ergab. Dank einer Konvergenz und einem im Verhältnis zur Aufgabe grossen Endanfluganteil gab es hohe Schnittgeschwindigkeiten. Jonas & Alex bewegten den Arcus mit einem Schnitt von 118 km/h um den Parcours und landeten mit Rang 3 auf dem Podest. Für Sönke & Raphael reichte es bei ihrem ersten Wettbewerb überhaupt (!) mit 92 km/h zu Rang 11.

Durch den Wetterumbruch blieb dies leider der einzige Wertungstag. Mit einem von der SG Biel zur Verfügung gestellten Apéro, einem Vortrag über das Föhn-Fliegen, Grillabend sowie Fondueabend kam der soziale Austausch unter den Piloten nicht zu kurz. Alle waren glücklich, doch noch wenigstens einen Task an einem Wettbewerb zu fliegen. Herzlichen Dank an Yves Gerster für die Organisation sowie an die Segelfluggruppen Biel und Courtelary für die Gastfreundschaft und die Infrastruktur!