Start

 

Flugplatzübersicht
Funk Frequenzen
Durchsagen der Konkurrenzleitung
Privatfahrzeuge auf der Piste
Montageplätze
Montieren / Aufstellen / Komprimieren
Wasserballast
Start / Schlepp
Landungen während der Startphase
Schleppvolten
Klinkräume
Abflug

Flugplatzübersicht

Funk Frequenzen

Bezeichnung/Verwendung Frequenz ['MHz']
Schlepp 122.150
Konkurrenzleitung Buttwil 123.575
Zielüberflug/ Landung 122.150
ATIS SFR TMA Zürich 120.875
ATIS SFR TMA Genf 124.750
ATIS SFR TMA Stuttgart 119.325


Durchsagen der Konkurrenzleitung

Durchsagen der Konkurrenzleitung erfolgen in der Regel auf der 122.150 Frequenz. In bestimmten Fällen werden wir Mitteilungen per SMS versenden (z.B. Startverschiebungen).

Privatfahrzeuge auf der Piste

Privatfahrzeuge sind auf der Piste verboten. Bei ganz trockenen Verhältnissen kann der Flugdienstleiter Ausnahmen bewilligen.

Montageplätze

Die Montageplätze befinden sich am östlichen Platzrand. Die Flugzeuge verfügen, nach Klassen geordnet, über einen Standplatz für den Anhänger. In diesem Bereich können die Flugzeuge nicht montiert übernachten. Der Flugdienstleiter bestimmt die Plätze für montierte Flugzeuge übernacht.  Es ist darauf zu achten, dass der Zugang zu den Anhängern für die anderen Teilnehmer immer gewährt bleibt.

Montieren / Aufstellen / Komprimieren

Bitte die Durchsagen vom Flugdienstleiter beachten und die Anweisungen der Funktionäre befolgen.

Wasserballast

In der Regel ist Wasserballast bis zum zugelassenen Gesamtgewicht erlaubt. Lassen die Platzverhältnisse dies nicht zu, behält sich die Konkurrenzleitung vor, dass kein Wasser geladen werden darf. Der Entscheid wird täglich mit der Startaufstellung bekannt gegeben.

Start / Schlepp

Nicht vergessen den Logger einzuschalten. Während des Schlepps und im Warteraum muss die 122.150-Frequenz gerastet sein.

Landungen während der Startphase

Es ist die 122.150-Frequenz zu rasten. Frühzeitig über Funk melden. Ohne andere Anweisungen ist auf dem östlichen Teil der Piste eine lange Landung durchzuführen. Der Rücktransport zum Startplatz muss mit dem Flugdienstleiter koordiniert werden.

Schleppvolten

Für jeden Klinkraum sind Schleppvolten definiert. Diese müssen eingehalten werden. Teilnehmende mit eigenstartfähigen Flugzeugen melden sich beim Schleppchef.

Klinkräume

In der Regel wird auf den  Lindenberg geschleppt. Die Schlepphöhe wird täglich bekannt gegeben.
In Ausnahmefällen wird auch Richtung Zug/Cham geschleppt. Weiter Details werden bei Bedarf bekannt gegeben.

Abflug

Die Abflugfreigabe erfolgt auf der 122.150-Frequenz. Jeder Pilot meldet die Abflugzeit entsprechend den Angaben im Reglement. Diese Angaben werden für die provisorische Rangliste benötigt. Vor dem Abflug wird immer links gekreist!